Immobilien als Investitionsobjekt

Eine passende Geldanlage zu finden ist nicht einfach. Der Geldmarkt ändert sich ständig und was gestern noch als richtig galt, kann schon nach kurzer Zeit überholt sein. Anleger haben die Wahl unter verschiedenen Anlagemöglichkeiten, wie Aktien, ETFs, Tagesgeldkonten oder Immobilien. Wer sich für Immobilien entscheidet, der investiert in Häuser und Wohnungen. Wie sich die Wertentwicklung bei Immobilien entwickelt, kann niemand vorhersagen. In den letzten zehn Jahren erzielten Anleger bei Immobilien einen Gewinn zwischen 5 und 10 Prozent, ob das auch in Zukunft so sein wird, kann niemand sagen.

Eine Möglichkeit für ein Immobilien Investment ist in die eigene Wohnung. Interessenten können ein Haus bauen oder kaufen. Es gibt auch die Möglichkeit, nur eine Wohnung in einer größeren Anlage zu erwerben. Der Interessent spart am besten zunächst eine größere Geldsumme und nimmt den Rest als Kredit auf.

Da der Erwerb einer Immobilie eine große Investition darstellt, ist es sinnvoll, sich im Vorfeld beraten zu lassen. Die preislichen Unterschiede sind groß und nur ein Fachmann kann entscheiden, ob das Objekt sein Geld Wert ist.

Eine weitere Möglichkeit der Immobiliennutzung ist die Vermietung. Vor dem Bau oder dem Kauf eines Objekts ist es jedoch sinnvoll, sich genau über die Immobilie zu informieren und die mögliche Rendite zu berechnen. Dabei genügt es nicht, nur die Mieteinahmen zugrunde zu legen. Dem gegenüber stehen nämlich eine Reihe von Zahlungen, welche die Rendite vermindern. Neben Versicherungen sind die notwendigen Instandhaltungskosten zu berücksichtigen. Außerdem entstehen Kosten, wenn ein Mieter auszieht. Unter Umständen steht die Wohnung oder das Gebäude für einige Zeit leer und erwirtschaftet keine Einnahmen. Erst wenn die zu erwartende Rendite mit den eigenen Zielen übereinstimmt, sollte der Kauf des Objekts in Erwägung gezogen werden.

Wer die Anschaffung einer Immobilie scheut, kann in Immobilienfonds investieren. Der Anleger kauft sich einmalig oder monatlich Fondsanteile. Das Geld fließt in größere Immobilienprojekte wie Einkaufszentren, Seniorenheime oder Hotels. Die Rendite ergibt sich aus den Mieteinnahmen und eventuell aus der Wertsteigerung der Immobilie.

Es gibt offene und geschlossene Immobilienfonds. Offene Immobilienfonds investieren in mehreren Objekten. Geschlossene Immobilienfonds hingegen investieren nur in ein Objekt, ist genügend Geld für das Projekt vorhanden, wird der Fonds geschlossen und es ist kein Investment mehr möglich.

Anleger müssen bei offenen Immobilienfonds die Rücknahmebedingungen beachten. Nicht immer können sie börsentäglich verkauft werden.

Viele Menschen nutzen Immobilien als selbstgenutzten Wohnraum. Darüber hinaus können Anleger Immobilien vermieten oder sich an Immobilienfonds beteiligen. In jedem Fall muss bei Immobilien, wie bei allen Geldanlagen, auf die Höhe der Rendite geachtet werden.

*Dieser Text sowie die Hinweise und Informationen stellen keine Anlageberatung oder Empfehlung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren (§ 85 WpHG) oder anderen Asset-Klassen dar. Sie dienen lediglich der persönlichen Information und geben ausschließlich die Meinung des Autors wieder.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Post Navigation

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen